Recruiting Trends 2021: Flexibles und kostenoptimiertes Recruiting

6.8.2021
Zurück zur Übersicht

Recruiting Trends 2021: Flexibles und kostenoptimiertes Recruiting

Recruiting Trends 2021: Flexibles und kostenoptimiertes Recruiting

Die Coronakrise und Ihre Folgen stellt Personalabteilungen in diesem Jahr vor immer größere Herausforderung. Trotz massiver Einschränkungen muss nach wie vor Personal rekrutiert werden, bei immer kleiner werdenden Budgets. Erste Erfahrungen zeigen, dass Einstellungen nahezu vollkommen digital ablaufen und teils aus dem Homeoffice koordiniert werden. Die Recruiting Trends 2021 nehmen sich dieser Herausforderung an. Insbesondere moderne Recruiting-Technologien ermöglichen flexible, kostenoptimierte und langfristig angelegte Reruiting Prozesse. Mehr zu den aktuellen Recruiting Trends erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Active Sourcing

In Zeiten von Corona ist es schwierig für Unternehmen, Fach- und Führungskräfte zu gewinnen.  Diese sind in stürmischen Zeiten eher gewillt, ihren Job zu behalten und nicht nach neuen Stellen Ausschau zu halten. Daher müssen Sie als Recruiter proaktiv nach Fach- und Führungskräften suchen. Hierzu bieten sich Active Sourcing Optionen von Karrierenetzwerken, wie Xing und LinkedIn an. Diese verfügen über enorme Daten an unterschiedlichsten Berufsprofilen. Insbesondere LinkedIn hat umfangreiche Filteroptionen, um Sie als Recruiter bestmöglich beim Active Sourcing zu unterstützen. Auf LinkedIn erreichen Sie nationale sowie internationale Kandidaten.

Digitalisierung

Durch Corona hat sich der Trend der Digitalisierung in der Personalbeschaffung von Unternehmen noch verstärkt. Sämtliche Recruiting Prozesse in Unternehmen müssen digital funktionieren. Angefangen von der digitalen Publikation von Stellenanzeigen, digitale Assessmentcenter bis hin zu Vorstellunggesprächen, die per Videokonferenz Online stattfinden. Darüber hinaus erfolgt sogar das Onboarding von neuen Mitarbeitern in Unternehmen digital.

Remote Work und hybrides Arbeitsmodell

Aufgrund der aktuellen Lage stehen viele Personalabteilungen vor der Herausforderung, einen Großteil ihrer Belegschaft ins Homeoffice schicken zu müssen. Aber auch für Recruiter wurde das dezentrale und hybride Arbeitsmodell zum Alltag. Mehr und mehr müssen auch Sie sich auf die Bedingungen des Remote Recruitings einstellen. Helfen können Ihnen dabei moderne Recruiting-Software (z. B. One-Click-Recruiter). Diese ermöglichen es, in kürzester Zeit zwischen Ihren Arbeitsorten (z. B. Büro, Homeoffice) zu wechseln, ohne Arbeitsprozesse zu stören. Darüber hinaus unterstützen Sie weitere digitale Technologien, wie beispielsweise Online-Assessment-Center und Videointerviews, bei Ihrer täglichen Arbeit.

Distance Leadership

Die Coronakrise erfordert auch ein anderes Führungsverhalten. Teams sind zunehmend aus der Distanz zu führen. Für Arbeitgeber bedeutet dies einerseits erhöhtes Kommunikationsverständnis und natürlich auch veränderte Motivationskonzepte. Hier spielen Sie als Personalabteilung eine entscheidende Rolle, diese Prozesse zu strukturieren und zu koordinieren. Sie müssen dafür Sorge tragen, dass organisatorisch, wie auch rechtlich, der Remote Work nichts im Wege steht.

Internal Recruiting und Upskilling

Es bleibt auch schwierig Fach- und Führungskräfte für Unternehmen zu gewinnen. Lösungen liegen häufig viel näher, als man denkt. Schlummernde Talente im eigenen Unternehmen gilt es zu identifizieren und weiterzuentwickeln. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe. Zum einen besetzen Sie eine vakante Stelle und zum anderen halten Sie viel versprechende Talente in Ihrem Unternehmen. Zudem benötigen diese keine Eingewöhnungszeit und sind somit relativ schnell einsatzbereit.

Digitales Mitarbeiterempfehlungs­programm

Ein digitales Mitarbeiterempfehlungsprogramm (z. B. Jobrecommender) ist ein Recruiting-Kanal, der immer mehr an Bedeutung gewinnt. Die Idee ist einfach. Mitarbeiter empfehlen interessante Jobs des eigenen Unternehmens an Bekannte, die Sie kennen und bei denen sie davon ausgehen, dass ein solches Jobangebot passgenau ist. Dies hat mehrere Vorteile. Unter anderem sparen Sie Kosten, da Ihre Mitarbeiter die Stellenanzeigen teilen und somit deren Reichweite erhöht wird. Weiterhin zeugt ein digitales Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programm von Professionalität. Dies verbessert Ihre Mitarbeiterbindung und stärkt Ihre Employer Brand. Darüber hinaus reduziert ein digitales Empfehlungsprogramm den Zeitaufwand, welchen Sie für ein manuelles Programm einsetzen müssten. Letztendlich bleiben empfohlene Mitarbeiter Ihrem Unternehmen länger erhalten und dadurch sinken Ihre Fluktuationskosten.

Digitales Mitarbeiterempfehlungsmanagement Jobrecommender
Digitales Mitarbeiterempfehlungsmanagement Jobrecommender

Performance Recruiting

Durch Corona hat sich der Trend zum Kennzahlen getriebenen Recruiting noch verstärkt. Sie sind mehr und mehr angehalten, bei Ihrem Recruiting Budgets zu optimieren? Kein Problem. Neue moderne Recruiting-Software (z. B. Performance Recruiting von Jobcluster) liefern Ihnen die notwendigen KPIs (Bewerbungen, Cost-Per-Application) für nahezu alle Recruiting-Kanäle. Die Kennzahlen ermöglichen es Ihnen, sämtliche von Ihnen eingesetzten Recruiting-Kanäle miteinander zu vergleichen. Hierbei besteht für Sie die Option, sich die KPIs Ihrer Stellenanzeigen für einzelne Berufsprofile und Regionen anzeigen zu lassen. Ergänzen können Sie diese Informationen noch um individuelle Performance Daten Ihrer zielgruppenspezifischen Facebook-, Instagram- und Google-Kampagnen. Dadurch sehen Sie, welche Recruiting-Kanäle überhaupt Ihr Geld wert sind.

One-Click-Recruiter Performance Recruiting
One-Click-Recruiter Performance Recruiting

Employer Brand

Eine starke Employer Brand spielt eine immer wichtigere Rolle für Arbeitgeber. Damit Sie weiterhin die richtigen Fach- und Führungskräfte für Ihr Unternehmen gewinnen können, sollten Sie sich um Ihre Arbeitgebermarke kümmern. Hierbei stehen alle Berührungspunkte (z. B. Karriereseite, Vorstellungsgespräch) von Bewerbern und Mitarbeitern mit Ihrem Unternehmen im Fokus. Dabei ist es entscheidend, dass Bewerber und Mitarbeiter möglichst positive Erlebnisse mit ihren jeweiligen Touchpoints, während ihrer Candidate Journey, in Ihrem Unternehmen haben. Dies ist auch bekannt unter dem Fachbegriff „Candidate Experience“.  Die Bewerberreisefindet immer mehr Online statt. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie Ihre Karriereseite und weitere Unternehmensauftritte (Arbeitgeberbewertungen, Social-Media-Netzwerke, Vergleichsportale) best möglichst gepflegt haben. Auch die Auffindbarkeit Ihres Unternehmens in der Google-Suche wird immer wichtiger. Wenn Sie diese Parameter beachten, steht einer positiven Candidate Experience für Ihre Mitarbeiter und Bewerber nichts mehr im Weg.

SEO-optimierte Karriereseiten

Aus Erfahrung mit unseren Kunden wissen wir, dass SEO-optimierte Karriereseite einen hohen Bewerberrücklauf generieren. Insbesondere neue Karriereportal-Technologien (z. B. das Karriereportal Plugin von Jobcluster) reduzieren die Kosten pro Bewerbung. Binden Sie die moderne Karriereportal-Technologie bequem in Ihre Karriereseite ein. Ihre Stellenanzeigen werden durch die modernen Karriereportale suchmaschinenoptimiert. Dadurch wird gewährleistet, dass Ihre Karriereseite und Stellenanzeigen auf der ersten Seite der Google-Suche aufzufinden sind.

Facebook- und Instagram-Kampagnen‍

Schalten Sie Stellenanzeigen auf Facebook und Instagram. Laut einer Studie sehen es 6 von 10 Kandidaten als positiv an, wenn Unternehmen Social-Media-Kanäle in ihrer Personalbeschaffung einsetzen. Diese sind eine wirkliche Alternative im Gegensatz zu Schaltungen auf Online-Stellenbörsen. Zudem lassen sich diese auf Ihre Zielgruppen (Alter, Geschlecht, Interessen) zuschneiden. Sie erreichen somit auch passiv wechselwillige Bewerber. Anhand der Recruiting Kennzahlen unserer Kunden können wir die Effektivität von Facebook- und Instagram-Kampagnen fürs Recruiting nachweisen. Diese führen Ihre Bewerber gezielt aus den Social-Media-Kanälen direkt auf Ihre Karriereseite und dort auf die jeweilige Stellenanzeige. Letztendlich haben Facebook- und Instagram-Kampagnen auch mit überschaubarem Budget-Einsatz einen qualitativhochwertigen Bewerberrücklauf zum Resultat.

Google Ads-Kampagnen

Immer beliebter im Recruiting sind Google Ads-Kampagnen. Mit diesen können Sie Ihre Kandidaten zielgruppenspezifisch erreichen und optimieren die Auffindbarkeit Ihrer Karriereseite in der Google-Suche. Oft werden Ihre Stellenanzeigen sogar vor den erstplatzierten Suchergebnissen in der Google-Suche angezeigt. Auch beobachten wir zunehmend bei unseren Kunden, dass Google Ads-Kampagnen einen immer stärkeren Einfluss auf den Bewerberrücklauf haben.

Gamification

Gamification (auch Spielfikation, Spielfizierung) bezeichnet die Anwendung spieltypischer Elemente in einem spielfremden Kontext. Erfahrungspunkte, Highscores, Fortschrittsbalken, Ranglisten oder Auszeichnungen sind Elemente der Gamification. Diese können Sie für Ihr Recruiting verwenden. Testen Sie spielerisch das logische Verständnis und die Problemlösekompetenz Ihrer Bewerber. Überprüfen Sie beispielsweise die Programmierkenntnisse von Softwareentwicklern. Lassen Sie Ihre Bewerber in einem kleinen Recruiting Game einen einfachen Code knacken. Erst nachdem der Programmierer dies geschafft hat, kann sich dieser bei Ihnen bewerben. Meistens ist ein Bewerber durch den Einbau von Mini-Games im Bewerbungsprozess positiv überrascht. Dies stärkt Ihre Employer Brand.

Recruiting Trends 2021

Die Recruiting Trends in diesem Jahr orientieren sich sehr an der aktuellen Lage. Das heißt: Sie müssen als Personaler neben der Flexibilität Ihres Arbeitsorts (= Remote Recruiting) auch die Kosten Ihrer Personalbeschaffung im Blick behalten. Hierbei helfen Ihnen moderne Recruiting-Tools und Software (z. B. One-Click-Recruiter), die es Ihnen ermöglichen dezentral Personal zu rekrutieren. Zudem liefern Ihnen moderne Perfomance Recruiting Tools Kennzahlen (z. B. Cost per Application), die Ihnen zeigen, welche Recruiting-Kanäle sich überhaupt für Sie lohnen. Durch moderne Recruiting-Technologien wie beispielsweise SEO-optimierte Karriereseiten lassen sich Ihre Personalbeschaffungskosten langfristig reduzieren. Darüber hinaus bieten Ihnen zielgruppenspezifische Facebook, Instagram- und Google-Ads-Kampagnen ungeahnte Möglichkeiten bei der Rekrutierung von Bewerbern. Gamification ist ein weiterer digitaler Recruiting Trend, der es Ihnen erlaubt, Ihre Kandidaten vorab online zu testen. Als Fazit bleibt zu sagen: Die Digitalisierung der eignen Recruitingprozesse wird spätestens seit diesem Jahr zum überlebenswichtigen Faktor für Personalabteilungen!

Für weitere Fragen steht Ihnen unserer Service zur VerfügungZurück zur Übersicht