Wie Sie Ihre Stellenanzeigen für Google for Jobs optimieren

31.7.2019
Zurück zur Übersicht

Wie Sie Ihre Stellenanzeigen für Google for Jobs optimieren

Wie Sie Ihre Stellenanzeigen für Google for Jobs optimieren

Worum geht es?

Seit März 2019 ist „Google for Jobs“ im Recruiting ein Dauerthema. „Google for Jobs“ ist keine eigenständige Suchmaschine und Jobbörse, sondern zieht sich konkrete Stellenangebote von anderen Jobbörsen, Social-Media-Seiten oder direkt von den Karriereseiten von Arbeitgebern. Darüber hinaus nutzt die neue Google-Funktion auch noch andere Informationen (z. B. Arbeitgeberbewertungen, Gehaltsinformationen, Arbeitsweg) aus externen Quellen. Das neue Feature kann über die Google-Suche genutzt werden, indem eine Berufsposition (z. B. Recruiting Manager) in das Suchfeld eingeben wird. Dabei erscheint neben den herkömmlich vorgeschlagenen organischen Suchergebnissen ein blauer Balken (= „Google for Jobs“ Suchfeld) unter welchem Stellenangebote in der Nähe angezeigt werden. Klickt ein potenzieller Bewerber auf diese Ergebnisse, so wird er in einen eigenständigen Bereich geführt, der aus Bewerbersicht ähnlich funktioniert wie eine Job-Suchmaschine. Dem Bewerber werden dort alle Stellenanzeigen angezeigt und dieser kann sich unter Angabe seiner E-Mail-Adresse direkt bewerben. Teilweise boykottieren Stellenbörsen und Jobsuchmaschinen „Google for Jobs“. Dennoch sollte man nicht darauf verzichten. Denn allein aufgrund der visuellen Präsenz des „Google for Job-Fensters“ in den Suchergebnissen ist davon auszugehen, dass die dort gezeigten Ergebnisse stark vom Jobsuchenden wahrgenommen werden. Dies wiederum führt zu erhöhten Klickzahlen. Als Arbeitgeber bereits an diesem Punkt prominent gegenüber potenziellen Bewerbern platziert zu sein, ist definitiv ein Vorteil, den jede HR-Abteilung für sich nutzen sollte.

Beispiel für Google for Jobs Suche

Was bedeutet das für Recruiter?

Das neue Google-Feature bietet Unternehmen eine weitere Möglichkeit ihre Stellenanzeigen darzustellen, aber: eine gute Sichtbarkeit sowie Qualität der jeweiligen Stellenanzeige ist nicht garantiert. Wie oben bereits beschrieben, können Recruiter Ihre Stellenausschreibungen nicht einfach bei Google “buchen”. Vielmehr entscheiden die Google Algorithmen auf Basis von strukturierten Daten, ob die entsprechende Anzeige „Google for Jobs”-fähig ist. Zum aktuellen Zeitpunkt haben zahlreiche Praxistests bereits festgestellt, dass nicht auf diese Datenstrukturen hin optimierte Stellenanzeigen bei der neuen Google-Funktion oft fehlerhaft und schlecht wiedergegeben werden. Unter anderem werden Stellenanzeigen von Unternehmen mit falschen Unternehmenslogo, Text und Bildern bei „Google for Jobs“ dargestellt. Vor diesem Hintergrund müssen HR-Abteilungen technisches Know-how im Bereich Google-Suche aufbauen. Zunehmende Verantwortlichkeiten von Recruitern lassen dies jedoch als zusätzlichen Aufwand erscheinen; doch auf das neue Google-Feature sollte allein aus Grund der Vormachtstellung von Google im Suchmaschinenmarkt nicht verzichtet werden.

Tipp: Nutzen Sie Google Ads, denn mit diesem Google-Tool können Sie Stellenanzeigen über die Suchbox von Google setzen.

Ein Lösungsansatz

Unabhängig davon, ob Sie eine Agentur nutzen oder eine Recruiting Software. Sie sollten in der Lage sein, Stellenanzeigen so darzustellen, dass die Anforderungen an deren Struktur seitens Google direkt erfüllt sind und Sie sich um die technischen Aspekte keine Sorgen machen müssen.

Eine Lösung für diese Herausforderung bietet der One-Click-Recruiter von Jobcluster. Der OCR bereitet Stellenanzeigen von Unternehmen unter Einbindung von strukturierten Daten wie Adressen, Jobtyp und Gehaltsangabe auf. Durch die Aktivierung von speziellen Suchergebnisfunktionen bei der Google-Suche wird die Auffindbarkeit von Stellenanzeigen der Unternehmen bei Google optimiert. Außerdem nutzt der OCR eine direkte Schnittstelle von Google, die eine schnelle Darstellung von Stellenanzeigen bei „Google for Jobs“ ermöglicht. Gerne sprechen wir mit Ihnen darüber, wie „Google for Jobs“ für Sie nutzbar wird und welchen Beitrag wir dazu leisten können. Nehmen Sie sie doch einfach Kontakt mit uns auf.

Mehr über Google for Jobs erfahren Sie hierZurück zur Übersicht