So können Sie New Work in Ihren Arbeitsalltag integrieren

19.10.2020
Zurück zur Übersicht

So können Sie New Work in Ihren Arbeitsalltag integrieren

So können Sie New Work in Ihren Arbeitsalltag integrieren

Agiles Arbeiten, Coworking-Spaces, Homeoffice und Remote Work. Diese Begriffe sind heutzutage allgegenwärtig und stehen für die neue Arbeitsform „New Work“. Insbesondere die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass einige Aspekte der New Work Teil des Arbeitsalltages geworden sind. Laut der Studie „People and Organizations 2020“ ist für Personalmanager aktuell New Work sogar die Toppriorität.[1] Den Grundstein haben die Globalisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt gelegt. Sie ermöglichten es Arbeitnehmern, von fast jedem Ort der Welt zu arbeiten und mit ihren Kollegen zu kommunizieren. Hinter dem Trend New Work verbirgt sich nicht nur Technik, sondern auch ein neues Mindset, das Ihre täglichen Arbeitsabläufe verändert hat oder wird. Im nachfolgenden Beitrag werden wir Ihnen das Konzept der New Work näherbringen. Zudem geben wir Ihnen Tipps zu New Work an die Hand, mit denen Sie Arbeitsabläufe in Ihrem Unternehmen optimieren können.

Was ist New Work? Definition und Erklärung

New Work (auch Neue Arbeit) ist ein historisch-politischer Begriff und wurde von dem österreichisch-amerikanischen Sozialphilosophen Frithjof Bergmann geprägt. Dieser bereiste in den 1970er Jahren die Ostblockstaaten und kam zur Erkenntnis, dass der Sozialismus keine Zukunft mehr hat. Dies veranlasste ihn, über den Kapitalismus nachzudenken. Hierbei kam Bergmann zu der Überzeugung, dass der Kapitalismus reformbedürftig ist. Sein Konzept der New Work hatte zum Ziel, den Menschen von der reinen Lohnarbeit zu befreien. Zentrale Werte der New Work sind Selbstständigkeit, Freiheit und Teilhabe an der Gesellschaft.

Mit der Idee von Frithjof Bergmann werden heutzutage fast alle innovativen Ideen der Arbeitsorganisation zusammengefasst. Die Idee der New Work zeichnet sich dadurch aus, dass sich der Arbeitnehmer nicht mehr nur nach seiner Arbeit richtet, sondern die Arbeit immer mehr nach dem Arbeitnehmer. Neue Arbeitsmodelle versuchen dem Arbeitnehmer das Leben zu erleichtern. Durch die gewonnene Freiheit soll der Arbeitnehmer mehr Zeit haben, sich selbst zu verwirklichen. Das Mehr an freier Zeit soll der Arbeitnehmer auch für seine Fortbildung nutzen. Unsere Gesellschaft entwickelt sich rasant in Richtung Wissensgesellschaft. Wissen wird ständig neu erworben und der dauerhafte Wissenstransfer wird immer mehr zur Voraussetzung für ein erfolgreiches Arbeitsleben.

Tipp 1: Führung in Zeiten von New Work

New Work verlangt nach einem neuen Typ von Führungskraft. Der neue Führungstyp ist auch bekannt unter New Leadership und Führung 4.0. Als moderne Führungskraft sollten Sie Ihren Mitarbeitern mehr vertrauen und sich nicht mehr als Kontroll- und Weisungsinstanz sehen. Vielmehr sind Sie Coach, Mediator und Motivator. Daher ist es wichtig, dass Sie aufgrund Ihrer Empathie ein Gefühl dafür bekommen, wo es bei Ihrer Belegschaft im Schuh drückt. Kommunizieren Sie deshalb mit diesen und geben Sie regelmäßig konstruktives Feedback. Gerade Corona fordert einen neuen kommunikativen Führungsstil, der dauerhafte Distanzen (z. B. wegen Homeoffice) berücksichtigt.

Tipp 2: Heterogene Teams

Hören Sie auf, an alten Strukturen festzuhalten. Brechen Sie diese auf und durchmischen Sie Ihre Teams. Lassen Sie die unterschiedlichsten Professionen gemeinsam an einem Projekt arbeiten. Hierbei ist es aber wichtig, dass nur Mitarbeiter einem Projekt zugeteilt werden, die einen Beitrag zur Erfüllung des Projekts leisten können.

Tipp 3: Neue Arbeitsmodelle

Ermöglichen Sie Ihren Mitarbeitern, dezentral zu arbeiten. Auch bekannt unter Homeoffice bzw. Remote Work, werden Ihre Arbeitnehmer in die Lage versetzt, primär von zu Hause zu arbeiten. So bekommen diese Arbeit und Privatleben besser unter einen Hut ohne Verlust von Produktivität.

Tipp 4: Setzen Sie Digitale-Tools ein

Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter durch den Einsatz webbasierter Recruiting-Tools (z. B. One-Click-Recruiter). Diese ermöglichen es, prinzipiell von jedem Ort der Erde zu arbeiten. Die Digitalisierung und somit der Einsatz von HR-Tools bekommt insbesondere durch die Corona-Krise strategische Bedeutung. In einer aktuellen Befragung sehen Personalmanager die Digitalisierung von HR-Prozessen sogar als eine Ihrer Topprioritäten an.[2]

Berufsfeldstudie People & Organization 2020
Prioritäten für Personalmanager nach Ausbruch der Corona-Krise (Quelle: Bundesverband der Personalmanager)

Tipp 5: Flexible Arbeitszeiten

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeitmodelle. Das heißt: Nicht feste Arbeitszeiten sind wichtig, sondern dass Arbeitsaufträge zu einem bestimmten Termin fertiggestellt werden. Wann dies geschieht, sei es früh morgens oder spät nachts, ist eigentlich egal – natürlich immer in Einklang mit den handelnden Kollegen. Weitere flexible Arbeitszeitmodelle, die Sie Ihren Arbeitnehmern offerieren können, sind die Vertrauensarbeitszeit, die 4-Tage-Woche oder den 6-Stunden-Arbeitstag.

Vorteile von New Work

New Work ermöglicht es Ihren Mitarbeitern, sich frei zu entfalten. Freie Entfaltung fördert das Abrufen von Höchstleistungen in Projekten. Somit können sich Arbeitnehmer gezielt einbringen, eigene Ideen umsetzen und selbstständige Entscheidungen treffen, die Ihr Unternehmen voranbringen. Durch New Work erhalten diese eine bessere Work-Life-Balance, da der Arbeitsweg entfällt und sie somit mehr Zeit haben. Dadurch haben Ihre Mitarbeiter weniger Stress und werden produktiver. Darüber hinaus führen eine offene Kommunikationskultur und regelmäßige Feedbacks zu einem besseren Teamwork, da sich Ihre Arbeitnehmer wertgeschätzt fühlen.

Nachteile der New Work

New Work kann auch zu Problemen in Ihrem Unternehmen führen. New Work benötigt parallel eine funktionierende Organisation und Koordination im Unternehmen. Gute Kommunikation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um bestmögliche Ergebnisse zu erhalten. Fragen, wie: Wer arbeitet gerade von welchem Standort? Wo kann ein Meeting durchgeführt werden? Welche Aufgaben mag der jeweilige Mitarbeiter gerne erledigen? – dürfen erst gar nicht entstehen. Chaos wäre vorprogrammiert.

New Work funktioniert nicht in allen Branchen gleichermaßen gut. Hier bedarf es einer innovativen und offenen Herangehensweise, was alles verlagert werden kann.

Zudem kann die permanente Erreichbarkeit Ihrer Mitarbeiter zu Problemen führen. Aufgrund von Homeoffice und Remote Work sind Ihre Mitarbeiter jederzeit erreichbar. Das kann zu Stress und Überanstrengung führen, da die Erholungsphase durch die ständige Erreichbarkeit erschwert, teilweise auch unmöglich gemacht wird.

New Work ein sinnvolles neues Arbeitsmodell?

New Work bietet zahlreiche neue Ideen und Konzepte, die Ihre Arbeitsabläufe verbessern können. Hierzu bedarf es einer guten Organisation und Koordination in Ihrem Unternehmen. Damit New Work in Ihrer Organisation funktioniert, wird eine zeitgemäße technische Ausstattung benötigt. Insbesondere im HR-Bereich zahlt es sich aus, moderne Recruiting-Tools (z. B. One-Click-Recruiter) einzusetzen. Für Personalmanager gehört die Digitalisierung der HR-Prozesse sogar zu den Topprioritäten. Es bleibt festzuhalten: New Work eignet sich hauptsächlich für moderne Unternehmen, die in der Lage sind, mit neuer Technik umzugehen und bestehende Prozesse in Frage zu stellen!

 

[1]Berufsfeldstudie People & Organization 2020: https://www.bpm.de/sites/default/files/bfs_people_organization_2020_pmk_final_upload.pdf,S.7.

[2]Siehe Berufsfeldstudie People & Organization 2020.

Für weitere Fragen steht Ihnen unserer Service zur VerfügungZurück zur Übersicht