Best Practice: Social-Media-Recruiting

6.12.2019
Zurück zur Übersicht

Best Practice: Social-Media-Recruiting

Best Practice: Social-Media-Recruiting

Heutzutage für viele nicht mehr vorstellbar: ein Leben ohne Social-Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, Instagram. Vielleicht auch nicht?! Und doch, täglich werden Sie regelrecht überflutet von Unmengen an Informationen aus den beschworenen Social-Media-Kanälen. Dennoch für die Personalbeschaffung und für das Personalmarketing Ihres Unternehmens gewinnen Social-Media-Kanäle eine immer wichtigere Rolle. Laut einer aktuellen Studie von Monster und der Universität Nürnberg sucht jeder dritte Bewerber mittlerweile seinen Job in Karrierenetzwerken (z. B. Xing, LinkedIn).[1] Daher sollten Sie eine Social-Media-Strategie entwickeln, mit der Sie Ihre potenziellen Bewerber dort erreichen, wo sie nach Stellen suchen. Wie Sie Ihren Social-Media-Auftritt optimieren und potenzielle Wunschkandidaten im digitalen Space für Ihr Unternehmen gewinnen, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Was ist überhaupt Social-Media-Recruiting?

Social-Media-Recruiting (auch Social-Media-Recruitment) ermöglicht Ihnen, Mitarbeiter via XING, LinkedIn oder Facebook zu rekrutieren. Dabei können Sie Social-Media-Kanäle gleich zweifach nutzen: für das Rekrutieren von Personal und für das Employer-Branding.

Personalrekrutierung via Xing & Co.

Dank der Profile, die potenzielle Kandidaten auf Karrierenetzwerken hinterlegen, können Sie diese gezielt suchen. Die Profildaten geben Ihnen einen ersten Überblick über die Qualifikationen und Interessen Ihrer potenziellen Kandidaten. Somit können Sie schon im Vorfeld feststellen, ob ein Bewerber zu Ihrem Unternehmen passt. Falls ein Kandidat Ihr Interesse weckt, sollten Sie ihn auf der Grundlage seiner Profildaten gezielt ansprechen. Diese Vorgehensweise wird als Active-Sourcing bezeichnet. Die Methode hilft Ihnen nicht nur bei der kurzfristigen Stellenbesetzung, sondern auch beim Aufbau eines Talentpools. Insbesondere für zukünftige Stellenbesetzungen in Ihrem Unternehmen lohnt sich ein solcher Talentpool. Denn dieser ermöglicht Ihnen, sehr schnell passende Kandidaten für Ihre vakanten Stellen zu finden. Darüber hinaus können Sie Ihre Wunschkandidaten gezielt mit einem Werbebanner über Ihr Unternehmen und die freien Vakanzen informieren (= Internet Sourcing, Social Profiling).

Employer-Branding leicht gemacht

Social-Media-Kanäle lassen sich auch sehr gut für Ihre Arbeitgebermarke nutzen. Ein professionelles Profil Ihres Unternehmens in einem Social-Media-Kanal bietet potenziellen Bewerbern die Chance, sich über Ihr Unternehmen zu informieren sowie mit Ihnen in Kontakt zu treten. Mögliche Bewerber erhalten somit einen ersten Eindruck und können feststellen, ob eine Anstellung in Ihrem Unternehmen für Sie überhaupt infrage kommt. Möglicherweise interessieren sich Kandidaten auch für Karrieremöglichkeiten in Ihrem Unternehmen, Mitarbeiterberichte oder für Unternehmensveranstaltungen. Mit einem guten Unternehmensprofil erhöhen Sie die Attraktivität als Arbeitgeber, um Ihre Wunschkandidaten zu gewinnen. Darüber hinaus erreichen Sie mit einer attraktiven Arbeitgebermarke nicht nur Ihre Bewerber, sondern binden auch Ihre Mitarbeiter an Ihr Unternehmen.

Welche Kanäle sollten Sie für Ihr Social-Media-Recruiting nutzen?

Es gibt zahlreiche Social-Media-Kanäle (Facebook, Twitter, Instagram, Xing, Linkedin, Youtube), auf denen Sie sich als Unternehmen präsentieren können. Dennoch ist es nicht empfehlenswert, auf allen diesen Kanälen vertreten zu sein. Dagegen sprechen unter anderem die enormen Personalressourcen, die Sie dafür aufwenden müssten. Zudem generieren einige Social-Media-Kanäle kaum Bewerberrücklauf. Daher empfehlen wir Ihnen, sich auf einige ausgewählte Kanäle zu konzentrieren und diese mit zielgruppenspezifischem Content kontinuierlich zu bespielen. Insbesondere Facebook, Xing und LinkedIn eignen sich erfahrungsgemäß für Ihr Social-Media-Recruiting. Fazit: Diese Kanäle verfügen über eine hohe Reichweite und ermöglichen Ihnen auch, Kampagnen auf die Zielgruppen zu zuschneiden.

Facebook

Dieser Social-Media-Kanal wird von den meisten Nutzern privat genutzt. Sie sollten Facebook deshalb nicht primär für die Personalrekrutierung nutzen und kein Active Sourcing betreiben. Vielmehr ist Facebook die ideale Plattform für Ihr Employer-Branding. Präsentieren Sie Ihr Unternehmen auf Facebook von Ihrer besten Seite. Darüber hinaus können Sie Ihre Beiträge mit Facebook-Ads bewerben und deren Reichweite erhöhen.

Xing

Xing ist mit zirka 14 Millionen Nutzern das größte Karrierenetzwerk in Deutschland.[2] Damit verfügt es auch über die meisten Profile von Kandidaten und eignet sich somit sehr gut für Ihre Personalrekrutierung. Auf Xing können Sie auch Active Sourcing betreiben, da Sie in der erweiterten Suche gezielt nach Fach- und Führungskräften suchen können. Zudem können Sie Ihre Beiträge via Xing-Ads bewerben.

LinkedIn

LinkedIn ist das zweitgrößte Karrierenetzwerk in Deutschland und bietet sich somit für Ihre Personalrekrutierung an. LinkedIn gilt deutschlandweit als das internationalste Karrierenetzwerk. Daher können Sie über dies Plattform auch gezielt ausländische Fach- und Führungskräfte adressieren. Zudem können Sie mit LinkedIn-Ads Ihre Beiträge bewerben.

Jobcluster: Ihr Partner beim Social-Media-Recruting

Unsere jahrelange Expertise macht uns zu einem optimalen Partner im Social Media Recruiting. Unter anderem erhöhen unsere regionalen Facebook-Seiten die Reichweite Ihrer Stellenanzeigen um ein Vielfaches. Außerdem können Sie über unseren One-Click-Recruiter Ihre Stellenanzeigen bequem und automatisch in Ihre Social-Media-Kanäle (Facebook, Twitter, LinkedIn) publizieren. Auch besteht die Möglichkeit, dass Sie sich ein Karriereportal auf Ihren jeweiligen Social-Media-Seiten vom Jobcluster-Team einbinden lassen. Die Social-Media-Features von Jobcluster sind nicht nur das Zünglein an der Waage, sondern erhöhen ihre Chance um ein Vielfaches, wenn Sie sich bei Bewerbern von der Konkurrenz abheben wollen.


[1]

https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/wiai_lehrstuehle/isdl/Studien_2019_01_Social_Recruiting_Web.pdf (28.10.2019/S.4)

[2] https://werben.xing.com/daten-und-fakten/

Kontaktieren SIe hier unsere ExpertenZurück zur Übersicht